Kahti 916 mit DS verbinden

      Kahti 916 mit DS verbinden

      Moin,

      ich hoffe ihr könnt mir helfen.
      Ich versuche nun schon seit 4h die Kathi mit meiner Synology zu verbinden und bekomme es einfach nicht hin :(

      Ich habe im Web. folgendes eingegeben:

      Name: Test
      IP: IP-NAS/Ordnername

      Benutzer: Benutzername
      Kennwort: PW

      MAC: vom NAS
      Port: hab mehrere probiert: 137; 138; 139; 445

      Das NAS ist natürlich erreichbar und der Ordner ist NFS freigeben und wird auch von einem VU+ und PC erreicht.
      Was mache ich denn falsch? ?(

      Wenn es schon ein Thread gibt bitte den link posten.

      ok .. wenn man die RICHTE IP verwendet geht es gleich besser xD .. jetzt sehe ich das NAS aber wie kann ich den Aufnahmeordner aufs NAS legen. Im mom nimmt er nur auf die Festplatte (USB) auf.
      Im Menü/Benutzerdefiniert/Aufnahme-Menü/Stadart-Aufnahmeziel: Aufnahme-Archiv (was anderes kann ich nicht auswählen)


      Ich danke Euch!

      Mit freundlich Grüßen
      Steinrich
      Kathrein UFSconnect 916

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Steinrich“ ()

      Hallo zusammen,

      Ich hänge mich mal an diesen Thread an... :)

      Ich brauche dringend einen neuen Sat-Receiver und der UFS916 solls werden. Ich möchte dann gerne mein bestehendes Synology DS214play mit dem 916 verbinden.

      Hier im Forum finde ich verschiedene Themen, dass das wohl geht - in diesem Thread hier scheints zwar eher wieder nicht zu klappen. Daher zwei Fragen:

      1. Benutzt denn jetzt jemand von euch ein Synology NAS erfolgreich am 916? (und wenn ja, mit welchen Einstellungen).

      2. Hat jemand Erfahrung mit dem Aufzeichnen von Sendungen direkt aufs NAS via WLAN? (Direkte NAS-Aufzeichnungen sollten ja, gemäss Anleitung, gehen. Aber wie sieht es aus, wenn der 916 "nur" mit WLAN verbunden ist. Reicht da der Datendurchsatz überhaupt um Sendungen ruckelfrei zum NAS und zurück zu übertragen?)

      Vielen Dank und Grüsse

      Fred
      Hallo,
      mein UFS916 nimmt problemlos auf das NAS auf, auch das Abspielen klappt.
      Du musst einen User mit Passwort auf der DS definieren und dem User ein Verzeichnis zuteilen.
      Dann gehst du in die Netzwerkeinstellungen des UFS und gibst dort das frei gegebene Verzeichnis sowie Usernamen und Passwort an.
      Sobald die DS einmal vom UFS verwendet hast, am besten kopierst du einen Film von der Festplatte des UFS auf die DS,
      kannst du den Aufnahmeordner umstellen.
      Dann klappt alles.

      Die Festplatte am UFS ist aber zwingend notwendig, diese wird zum Puffern der Daten benötigt.
      Hallo jhg,

      jhg schrieb:

      [...]
      am besten kopierst du einen Film von der Festplatte des UFS auf die DS,
      kannst du den Aufnahmeordner umstellen.
      [...]

      das war der entscheidende, bei mir noch fehlende Schritt. Jetzt konnte ich den Ordner auf dem NAS erstellen.

      Hatte wo anders gelesen, dass ich die erste Aufnahme direkt aus dem EPG programmieren müsste, um dann später unter Einstellungen dauerhaft das Verzeichnis auf´s NAS legen zu können. Nur hab ich es im EPG ebenfalls nicht gesehen.

      Ich danke Dir. Werde gleich mal testen, ob jetzt die FHD Aufnahmen ruckelfrei aufgezeichnet werden.


      Nachtrag:

      Hab die Aufnahme auf´s NAS getestet => funktioniert grundsätzlich! Habe aber immer noch Bildaussetzer und die Ruckler im Ton bei Full HD Aufnahmen :thumbdown:
      LG
      Kathrein UFSconnect 916

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Steinrich“ ()

      Steinrich schrieb:

      Hallo jhg,

      jhg schrieb:

      [...]
      am besten kopierst du einen Film von der Festplatte des UFS auf die DS,
      kannst du den Aufnahmeordner umstellen.
      [...]

      das war der entscheidende, bei mir noch fehlende Schritt. Jetzt konnte ich den Ordner auf dem NAS erstellen.

      Hatte wo anders gelesen, dass ich die erste Aufnahme direkt aus dem EPG programmieren müsste, um dann später unter Einstellungen dauerhaft das Verzeichnis auf´s NAS legen zu können. Nur hab ich es im EPG ebenfalls nicht gesehen.

      Ich danke Dir. Werde gleich mal testen, ob jetzt die FHD Aufnahmen ruckelfrei aufgezeichnet werden.


      Nachtrag:

      Hab die Aufnahme auf´s NAS getestet => funktioniert grundsätzlich! Habe aber immer noch Bildaussetzer und die Ruckler im Ton bei Full HD Aufnahmen :thumbdown:
      LG


      Super! Ich danke euch beiden fürs Feedback. Dann steht ja dem Kauf des 916 eigentlich nichts mehr im Weg... :)

      Grüsse

      Fred
      ​Das denke ich auch. Nur wie sieht eine Lösung aus? Was sagt Kathrein zu der Problematik?

      Da Kathrein in diesem Forum aktiv tätig ist, habe ich den Support nicht direkt kontaktiert. Sie würden auch nur das machen, was ein Support einer großen renummerierten Firma eben macht die keine Antwort auf die eigentliche Frage hat (oder vllt. auch nicht haben will) .. den Schein wahren und um den heißen Brei reden.

      So interpretiere ich zumindest ihre Antworten zu manch anderen Thema und das Verhalten zu diesem Bananenprodukt, dass, wie man unschwer sehen kann, beim Kunden reift.

      Sollte ich mich irren, werde ich gern eines besseren beleert .. :whistling:
      Kathrein UFSconnect 916
      Wo steht denn, welche Spezifikationen die USB-Festplatte erfüllen muss?

      Mehrfach erwähnt wurde, dass ein externes Netzteil nötig ist, weil die Stromversorgung der USB-Ports zu gering ist. Dieses Kriterium habe ich erfüllt und es funktioniert nicht (bei FHD aufnahmen).

      Die Aussage, dass der Receiver nur mit einer speziellen Festplatte von Kathrein oder der MyBook AV-TV von WD funktioniert, ist nicht akzeptabel.

      Wenn Sie sich ein Auto kaufen, lassen Sie sich auch nicht vorschreiben, an welcher Tankstelle Sie tanken dürfen!
      Kathrein UFSconnect 916

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Steinrich“ ()

      Der Vergleich mit der Tankstelle hinkt natürlich.
      Denn auch der Autohersteller schreibt den Kraftstoff vor.
      Bei einem Diesel Super zu tanken, wird auch zu Problemen führen.
      Und dass Festplatten vorgeschrieben werden, oder mindestens die Spezifikationen die zu erfüllen sind, ist ja völlig normal.
      Das macht jeder Hersteller.

      Ist denn das Problem auch bei der direkten Aufnahme vorhanden?
      Denn dann muss man ja gar nicht nach der DS schauen. Da die USB-Platte als Puffer verwendet wird, kann die Aufnahme auf der DS nie besser sein,
      wie auf der USB-Platte.

      jhg schrieb:

      Der Vergleich mit der Tankstelle hinkt natürlich.
      Denn auch der Autohersteller schreibt den Kraftstoff vor.
      Bei einem Diesel Super zu tanken, wird auch zu Problemen führen.
      [...]


      Der Grund, warum Sie in Ihrem Diesel kein Super tanken sollten, ist chemischen Natur. Das wir nicht jede USB-Festplatte verwenden können, hat er einen kapitalistischen Hintergrund. Ich weiß nicht, ob man das mit einander vergleichen sollte. :whistling:

      Aber genug der Metapher ..

      Ich bin glaube auch im falschen Thread vom Thema abgekommen.

      Das Problem tritt auch bei der direkten Aufnahme auf die USB-Festplatte auf. Ich habe bereits alle Ports, sämtliche verschiedene Festplatten und Gehäuse getestet (was Man(n) eben so rumliegen hat). Bis jetzt hat nichts zum Erfolg beitragen können.

      Ich will den Receiver ja auch nicht schlecht reden. Solang man nur Fern sehen mag, ist es sicher ein top Gerät (Bildqualität stimmt, schönes EPG, etc. - wobei das Umschalten zwischen HD und SD sendern hackt). Wenn man aber über den Tellerrand hinaus schaut, bietet das Gerät für die Preisklasse (in meinen Augen) zu wenig.

      Ach so, welche Spezifikationen benötigt denn nun meine USB-Festplatte damit es funktioniert FHD Aufnahmen ruckelfrei aufzuzeichnen?
      Kathrein UFSconnect 916

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Steinrich“ ()

      Ich habe nur auf den Hinweis mit den Vorgaben geantwortet.
      Ich habe es mit bei der Festplatte einfach gemacht und die WD TV-AV genommen, ob die für FHD funktioniert, kann ich nicht sagen.

      Tatsächlich sind die Vorgaben auf der Internetseite von Kathrein eher dürftig.

      Hohe Schreib-/Lesegeschwindigkeit (min. 7 MByte/s)
      Stromverbrauch < 500 mA
      Cache mind. 8 MB
      FAT 32 formatiert

      Das trifft wahrscheinlich auf ne Menge Platten zu.

      Ich halte den UFS 906 auch nicht für ein perfektes Gerät, dafür macht er zuviele Fehler.
      Aber ne wirkliche Alternative gab es für mich nicht.
      Hallo jhg,

      jhg schrieb:

      [...]

      Hohe Schreib-/Lesegeschwindigkeit (min. 7 MByte/s)
      Stromverbrauch < 500 mA
      Cache mind. 8 MB
      FAT 32 formatiert
      [...]

      das sollte ja fast jede USB-Festplatte schaffen. Mal von den <500mA abgesehen, was aber bei externer Stromversorgung egal sein sollte.

      Ich habe bereits einen neuen Receiver hier zu stehen. :thumbsup: Das mir hier alles zu bund :thumbdown:

      Erst den Nippel durch die Lasche ziehen und mit der kleinen Kurbel ganz nach oben drehen, da erscheint dann ein Pfeil und da drückst du drauf und schon geht der UFS 916 aus :cursing:

      Ich danke aber allen für ihre Hilfe und wünsche natürlich weiter viel Erfolg.

      Wenn jemand, jemanden kennt, der Interesse an einem UFS 916 hat, kann der in der nächsten Woche mal auf Ebay Kleinanzeigen gucken.

      Lg Steinrich
      Kathrein UFSconnect 916
      "... welche Spezifikationen benötigt denn nun meine USB-Festplatte damit es funktioniert FHD Aufnahmen ruckelfrei aufzuzeichnen ..."
      Es muss eine AV Festplatte sein und keine Datenfestplatte !
      UFS 922 DiSEqC 4 Satelliten, keine HD+ oder CI+ Receiver, die haben Restriktionen anstelle von Möglichkeiten !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „michael55“ ()