UFS924 Erfahrungen mit mkv

      UFS924 Erfahrungen mit mkv

      Hallo,

      ich habe jetzt mal ordentlich mit mkv-Dateien rumgespielt und im 924 getestet. Ich muss sagen es läuft super und ohne Probleme.

      Da mkv nur ein Container-Format ist, in das man alle möglichen Video und Ton-Formate ablegen kann, muss man natürlich aufpassen was man da tut. Ich bin mir sicher, dass es 100.000 Format-Kombinationen gibt, die der UFS924 nicht umsetzen bzw. nur schlecht abspielen kann. Es gibt aber sicher auch viele Formate die sehr gut funktionieren.

      Für meine Tests habe ich mich auf das Videoformat MPEG-4 AVC / H.2564 mit 4000 kbps und 2pass-Kodierung festgelegt. Damit bekomme ich eine gute Komprimierung bei bester Qualität hin. Unter 3000 kbps sehe ich deutlichere Artefakte und ab 5000 kbps sind die Dateien doch schon recht groß. Als Tonformat habe ich AAC gewählt mit ABR 128 kbps und 5.1 Kanäle - für ich völlig ausreichen, ich habe da auch keinen großen Wert drauf gelegt.

      SD-Material

      Zunöchst habe ich SD-Material 576i50 (720x576 interlaced) in mkv umgewandelt. Lässt sich super abspielen und hat auch die üblcihe SD Qualität. Rein rechnerisch hat das Material als interlaced dann 25fps. Kein Ruckeln und keine Aussetzer, vor und zurückspielen - alles geht.
      Ich habe dann einfach mal das Material bilinear hochgerendert auf 1080p, wie gesagt im 2pass-Verfahren. Dann ist die Bildqualität überragend und viel besser als die Umwandlung durch den UFS924 - in meinen Augen habe ich dann BD-Qualität. Ganz offensichtlich ist es mit der richtigen PC-Software richtig was rauszuholen

      HD-Material

      Dann habe ich ich mal an 720p und 1080i rangewagt. Auch hier konnte die 924-Kiste alles abspielen. Kein Ruckeln und keine Aussetzer, vor und zurückspielen - alles geht. Auch hier gibt es einen Qualitätsgewinn wenn ich auf 1080p hochrender. Übrigens funktioniert sowohl 1080i60, 1080i50 und 720p50.

      Full-HD 1080p

      Es war jetzt nicht anders zu erwarten, aber auch natives 1080p Matgerial funktioniert. Sowohl als 1080p25, 1080p24 und 1080p30. Alles kann die Kati abspielen ohne Probleme. Wie bisher kein Ruckler - vor und zurückspulen geht auch.

      Problem - vor und zurück spulen geht nicht

      Wenn ich beim 2pass Codieren die 2. Kodierung nicht zum Ende abwarte, sondern vorher abbreche, dann und nur dann lässt sich die mkv nicht vor und zurückspulen. Offenbar werden dann wichtige Informationen über die Länge des Films nicht mehr in die mkv-Datei abgespeichert. Übrigens kann ich dann auch auf dem PC mit Video-LAN/VLC nicht mehr vor und zurück springen. Auch zeigt VLC dann nicht mehr die gesamte Länge des Films an. Offenbar wurde die mkv-Datei nicht richtig abgeschlossen und macht dann diese Problemchen.

      Problem - Ton und Bild laufen auseinander und sind irgendwann nicht mehr synchron

      Manche Filme sind in seltsamen Formaten vorhanden. Ich habe teilweise 23,965 fps oder auch 29,955 fps Material gefunden. Wenn ich dieses mit der Original-Bildfrequenz in mkv umwandel, dann habe ich den o. g. Effekt. Nach ca. 30 Minuten Film anschauen merkt man deutlich, dass Ton und Bild nicht mehr synchron sind. Wenn mann nun 30Sek zurück springt im Film, ist alles wieder synchron. Aber nach 30 Minuten Fim ansehen, ist es wieder asynchron.

      Ich habe diese krumme Videomaterial mal in 24p oder 30p umgewandelt. Und siehe da, alles ist wieder in Ordnung. Bild und Ton bleiben auf Dauer synchron. Also kann die UFS924 keine "krummen" fps-Wert abspielen. Es müssen die bekannten geraden Werte sein: 24fps bei 24p, 30fps bei 30p oder 60i und 25fps bei 25p oder 50i.

      Fazit

      mkv funktioniert prima

      ..., wenn man einige Grundlagen beachtet. Die UFS924 kann nun mal nicht jeden beliebigen Codec abspielen. Sie tut sich sicher auch mit ungewöhnlichen Auflösungen schwer. Das gleiche gilt, wenn die Bildfrequenzen nicht genau stimmen oder die mkv-Datei schlicht nicht sauber erzeugt wurde.

      Ich bin mit dem Ergebnis super zufrieden. :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

      Gruß
      Michael
      Kathrein UFS-924 (1.02) 2TB HDD, Kühlkörper auf CPU
      URS100 ohne grüne LED
      ohne CI-Karte / Sky / HD+
      EXR1516 an CAS120, LNB 584 (inkl 4x KAZ 11)
      DVR-Studio HD3 auf Win7 64bit
      xMedia Recode 3.0.8.1
      UPNP AV Twonkey 6.0.39
      Qnap TS-859pro mit 8x2TB HDD Raid 6
      Das ist ja super... das wird sicherlich einigen Gefallen :)
      Was mich jetzt noch interessiert: mit welchen Programm führst Du die Umwandlung durch?
      Sagen wir die Daten liegen als mehrere m2ts Dateien vor - war mein vorgehen bisher:
      Dos copy /b um eine Datei zu erzeugen und dann mit mkvmerge eine MKV erzeugen, die jedoch mal gerne rumzickt...

      GiMichael schrieb:


      Manche Filme sind in seltsamen Formaten vorhanden. Ich habe teilweise 23,965 fps oder auch 29,955 fps Material gefunden.
      23,965 fps (normalerweise 23,976) ist die "eigentliche" Framerate beispielsweise bei Kinoproduktionen oder US-(HD)TV-Serien. Das Material wird dann auch in diesem Format auf BluRay abgelegt.
      29,955 fps (normalerweise 29,97) ist die "eigentliche" (Volbild-)Framerate von NTSC-Material.
      Wenn beim Umkodieren dann beispielsweise manuell als Ziel 24 fps eingestellt werden, kann das zu einem anderen Ergebnis führen, als wenn "24p" als Ziel gewählt wird.
      Im zweiten Fall stimmen die Verhältnisse wieder, da die Framerate bei 24p ja als 23,976 definiert ist.
      UFS 922 (XCC09) FW2.10 / 500 GiB
      UFS 922 (XCD35) FW2.10 / 1,0 TiB
      UFS 913 (XCE46) FW2.02b
      VU+ Duo² / 4×DVB-S2 / 3,0 TiB
      CAS90 mit UAS585
      S02 + AC Classic, SW 3.25
      Sony KDL46HX805
      Als Progamm habe ich XMedia Recode verwendet.

      Die krummen Framerates mag der 924 nicht. Auch wenn es die eigentlich originalen Framerates für Kinoproduktion oder NTSC-Material sind. Nach ca. 30 Minuten laufen Ton und Bild auseinander. Offenbar stelt der 924 den Film dann in exakt 24 fps oder 30 fps dar, und das bedeutet irgendwann eine Verschiebung von Ton und Bild. Nur wenn ich die Framerate fest auf 24fps bzw. 30fps umstelle, kann ich den Film ohne Tonverschiebung ansehen.
      Kathrein UFS-924 (1.02) 2TB HDD, Kühlkörper auf CPU
      URS100 ohne grüne LED
      ohne CI-Karte / Sky / HD+
      EXR1516 an CAS120, LNB 584 (inkl 4x KAZ 11)
      DVR-Studio HD3 auf Win7 64bit
      xMedia Recode 3.0.8.1
      UPNP AV Twonkey 6.0.39
      Qnap TS-859pro mit 8x2TB HDD Raid 6
      Hab nun nach Ihrer Anleitung mit xmedia einige Filme recodiert... dauert und dauert und dauert... mit dem Effekt dass sich MKV's immer noch nicht spulen lassen. Was aber eher nach ein wenig Recherche im Netz auch am NAS liegen kann. Hier haben einige User (nicht unbedingt Kathrein) mit diversen Endgeräten experimentiert. So funktioniert das spulen und Pause drücken mit bestimmten NAS hervorragend wiederrum mit anderen nicht. QNAP und WD BOOK scheinen zu klappen, während eine PLatte an einer Fritzbox eher nicht klappt. Wenn man jedoch das Material auf USB Stick abspielt klappt das wieder -> Ergo:
      1.) die "Player" Software auf dem NAS scheint hier auschlaggebend zu sein.
      2.) Das Endgerät spielt ebenfalls ein Rolle: meine Android TV Kiste spielt anstandslos alles ab in jedem Format und lässt sich wunderbar pausieren oder spulen. Manche TV's könnens manche nicht.

      Das ganze Thema ist ziemlich verworren und es scheint hier keine einheitliche Lösung zu geben - eher nur Erfahrungen...

      Nun also wieder von Vorn: sind Nutzern Formate/Container bekannt die klappen könnten? Divx? Xvid? MP4? etc...
      Was sind hier eure Erfahrungen?

      Mein NAS werde ich wohl in näherer Zukunft gegen ein Linux File- und Medienserver tauschen...