Fragen zur Multischalter-Montage

      Fragen zur Multischalter-Montage

      Ich beabsichtige einen MS EXR2508 meiner Sat-Anlage hinzuzufügen.
      Ich bin aber noch ein wenig am rumprobieren, was den geeigneten Ort angeht.

      Der MS wird in 2 - 5 Meter Entfernung zum LNB angebracht werden (Spiegel an Außenseite der betreffenden Wand).

      Nun frage ich mich, in welcher Ausrichtung man den EXR 2508 montieren kann, konkret, ob es da Limitierungen aufgrund der Luftkühlung der Elektronik gibt.
      Als Standardlage sehe ich die Montage an der Wand, Lage so wie der EXR auf dem Produktkarton abgebildet ist, Lüftungsschlitze nach rechts zeigend.
      Kann man den EXR auch um 180 Grad gedreht montieren, also Schrift auf dem Kopf stehend, Lüftungsschlitze nach links?
      Wie sieht es mit der Lage Lüftungsschlitze nach oben oder nach unten zeigend aus?

      Klar sind keine beweglichen Teile in dem MS, aber ich kann mir vorstellen, daß bei einer Montage mit Lüftungsschlitzen nach unten zeigend, die erwärmte Luft nicht nach oben aus dem Gehäuse abziehen kann.


      Des Weiteren interessiert mich, falls ich mich später entschließe, eine Kaskade, z.B. EXR 2558 davor zuschalten, ob diese direkt mit Kupplungen an den EXR 2508 angeflanscht werden muß oder ob diese auch, in einiger Entfernung montiert, mit Kabeln an den MS angeschlossen werden kann. Die Kaskade würde in einem solchen Falle an den bisherigen Platz des MS montiert werden, der MS an die entfernte Position wandern.


      Grüße, Magnus
      UFS 922 (XCC09) FW2.10 / 500 GiB
      UFS 922 (XCD35) FW2.10 / 1,0 TiB
      UFS 913 (XCE46) FW2.02b
      VU+ Duo² / 4×DVB-S2 / 3,0 TiB
      CAS90 mit UAS585
      S02 + AC Classic, SW 3.25
      Sony KDL46HX805

      Magnus schrieb:

      Der MS wird in 2 - 5 Meter Entfernung zum LNB angebracht werden (Spiegel an Außenseite der betreffenden Wand).

      Dann gleich mal der Sicherheitshinweis, dass Antennen außerhalb der nicht erdungspflichtigen Schutzzone der Fassade zu erden und die Komponentengehäuse sowie auch alle Ein- und Ausgangskabel in den Potenzialausgleich einzubeziehen sind.

      Magnus schrieb:

      Nun frage ich mich, in welcher Ausrichtung man den EXR 2508 montieren kann, konkret, ob es da Limitierungen aufgrund der Luftkühlung der Elektronik gibt.

      Keinesfalls sollte man die Kombination um 90° gedreht und mit dem Netzteil unten montieren. Ob durch eine 180°-Kopfmontage Elkos stärker thermisch belastet werden sollte der KATHREIN-Support beurteilen, der offenbar nicht mitliest.

      Magnus schrieb:

      Des Weiteren interessiert mich, falls ich mich später entschließe, eine Kaskade, z.B. EXR 2558 davor zuschalten, ob diese direkt mit Kupplungen an den EXR 2508 angeflanscht werden muß oder ob diese auch, in einiger Entfernung montiert, mit Kabeln an den MS angeschlossen werden kann. Die Kaskade würde in einem solchen Falle an den bisherigen Platz des MS montiert werden, der MS an die entfernte Position wandern.

      Alle Arten von Quickverbindern haben zwar ein schlechteres Schirmungsmaß als Patchkabel mit Kompressionssteckern, sind aber üblich. Für den EMU 250 5-fach-Steckverbinder wird normkonformes Class A ausgewiesen.

      Bei der Installation der Erdblöcke oder Erdwinkel sollte man den künftigen Ausbauzustand mit einplanen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Dipol“ ()

      Vielen Dank.
      Meinst Du, ich sollte EXR2558 und EXR2508 lieber mit kurzen Patchkabeln verbinden als mit dem EMU 250?
      Oder habe ich da jetzt was falsch verstanden?
      UFS 922 (XCC09) FW2.10 / 500 GiB
      UFS 922 (XCD35) FW2.10 / 1,0 TiB
      UFS 913 (XCE46) FW2.02b
      VU+ Duo² / 4×DVB-S2 / 3,0 TiB
      CAS90 mit UAS585
      S02 + AC Classic, SW 3.25
      Sony KDL46HX805
      Die Sat.-ZF ist so robust, dass sie auch nicht gleich bei jedem grausam schlecht montierten F-Stecker ausfällt. Dass ein EMU-5-Fachverbinder oder 4 bis 5 einzelne Quickverbinder zwischen den Stammleitungen zum Problem wird ist unwahrscheinlich.

      Im Anhang ein Beispiel einer größeren KATHREIN-Multischalteranlage. Nach DIN EN 60728-11 (VDE 0855-1) sind noch alle Ein- und Ausgangskabel in den Potenzialausgleich mittels Erdblöcken oder einem gemeinsamen Erdwinkel zu führen und ab da sind konfektionierte oder selbst gefertigte Patchkabel erforderlich. Ein vereinfachter Potenzialausgleich bei dem nur die Komponentengehäuse geerdet werden ist normwidrig.
      Bilder
      • Kathrein-Kaskade.jpg

        93,92 kB, 720×960, 21 mal angesehen