Filme von USB auf NAS kopieren

      Filme von USB auf NAS kopieren

      Hallo zusammen,

      ich habe eine ganze Menge aufgenommener Fernsehfilme auf zwei USB-Platten gespeichert und möchte sie nun auf mein NAS gerät kopieren. Das klappt eigentlich auch, aber nur über den Kathrein Receiver, was Ewigkeiten dauert. Ich möchte die USB-Platten an mein NAS anschließen und die Filme direkt kopieren, ohne Umweg über den Receiver. Das würde 10 mal schneller gehen würde, da mit GBit-Geschwindigkeit. Allerdings kann der Receiver die Filme dann nicht erkennen. Weiß jemand, wie das geht?

      Danke,
      Marcus
      Hallo Onkelchen, hallo Marcus und herzlich willkommen hier im Forum!

      Kommt auf den Receiver an.
      Wenn es ein Modell mit interner Platte ist (wie UFS 922, 923, 924, 925), so ist das Format der Archive auf den externen Platten immer gleich.
      Bei Geräten mit standardmäßiger externer Archivplatte (wie dem UFS913) unterscheiden sich die Formate der Archive zwischen Haupt- und Sekundär-Archivplatte.
      Ich habe selbst kein NAS, kann mir aber prinzipiell votrstellen, wie ein Übertragen der Daten von einer externen Archivplatte vor sich gehen könnte (bei UFS913 nur von sekundären Archivplatten).

      Zuerst mal muß die NAS-Freigbe am Receiver als mögliches Aufnahmeziel eingerichtet werden, wie in der Anleitung beschrieben.
      Es muß sich aber um eine neue Freigabe/einen neuen Ordner handeln, da die Aufnahmen zweier verschiedener Archive nicht ohne die Receiver-Software zusammengefügt werden können.
      Wenn Du bereits einen NAS-Pfad als Archiv benutzt, so mußt Du für jede zu kopierende USB-Patte einen weiteren einrichten.
      Sollte die Aktion erfolgreich verlaufen, hast Du am Ende also drei NAS-Archive im Receiver-Menü: Das eventuell vorher bestehende und je eins mit dem Inhalt einer der USB-Platten. Anders ist es nicht zu regeln.

      Sind die neuen Netzwerk-Ziele im Archiv-Menü einmal sichtbar, kann ein Kopieren direkt am NAS versucht werden. Dazu den Recveiver runterfahren, Platten umstecken.
      Die Verzeichnisstruktur auf USB-Archiv ist /kathrein/records/. In diesem Pfad befinden sich die Aufnahmen in eigenen Unterordnern und zusätzlich der Ordner /NichtLoeschen, der die Archivdaten enthält.
      In diesem Ordner befinden sich u.a. die Dateien extarchive.dat, record_0 und record_1. Diese müssen in jedem Fall in den /NichtLoeschen- Ordner auf dem NAS-Pfad kopiert werden.
      Die Unterordner mit den Aufnahmen müssen auch auf dem NAS-Pfad nach /kathrein/records kopiert werden.

      Wenn ich Aufnahmen von USB auf USB kopiere, so reicht dieser Vorgang aus, um die Aufnahmen auf der neuen USB-Platte im Receiver-Menü verfügbar zu machen.
      Wenn das Archiv auf dem NAS im /kathrein/records-Pfad anders angelegt ist als auf USB, kann ich nicht helfen.
      Durch das Ersetzten der Dateien im /NichtLoeschen-Ordner auf dem NAS werden eventuell bereits vorhandene Archivinformationen überschrieben. Aufnahmen, die vor der Kopieraktion in dem Zielpfad auf dem NAS lagen, verschwinden aus der Archivansicht des Receivers.

      Wenn es also klappt wie beim Kopieren zwischen USB-Archivplatten, so müßte nach dem nächsten Starten des Receivers in jedem neuen NAS-Archiv der Inhalt von je einer USB-Platte sichtbar sein.
      Du kannst dann mal versuchen, wie schnell es geht, eine Aufnahme zwischen zwei NAS-Pfaden zu kopieren. Eventuell macht die Receiver-Software dies ja direkt auf dem Dateisystem des NAS, was dann ja schnell gehen würde. Wäre dies der Fall, so könntest Du nachträglich die Aufnahmen alle in ein NAS-Archiv zusammen kopieren und danach die zusätzlichen Archivpfade wieder löschen.

      Die Aufnahmen von einer UFS913-Haupt-Archivplatte lassen sich mit der beschreibenen Methode nicht auf ein anderes Zielarchiv übertragen, da sich die Organisation zwischen Haupt- und Zweit-Archiven unterscheidet.

      Viele Grüße
      Magnus
      UFS 922 (XCC09) FW2.10 / 500 GiB
      UFS 922 (XCD35) FW2.10 / 1,0 TiB
      UFS 913 (XCE46) FW2.02b
      VU+ Duo² / 4×DVB-S2 / 3,0 TiB
      CAS90 mit UAS585
      S02 + AC Classic, SW 3.25
      Sony KDL46HX805

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Magnus“ ()

      Hallo Onkelchen und Willkommen im Forum. :hi

      Die Antwort ist eigentlich sehr einfach. Du wirst nicht um die lange Kopierprozedur nicht vermeiden können. Da nur der Receiver nicht nur die Aufnahmen sondern auch andere relevante Daten mit in das Verzeichnis der NAS mit kopiert um am Ende die Aufnahmen richtig von der NAS abzuspielen.
      Mein Tipp: Kopiere einige Aufnahmen über Nacht, nimm nicht allzu viele Aufnahmen auf einmal.

      Tschau und Grüße, Frank. :)
      Kathrein UFS 922 1TB WD10EVDS FW 2.07
      TechniSat HD S2 (ohne Plus) 1TB WD10EVDS
      Kathrein UFS 913 ext. HDD 500 GB FW 1.05
      Kathrein UFS 913 ext. HDD 500 GB FW 2.00
      LG 37LH4900 TV
      Pan DVD Rec DMR-EH65
      Pio DVD Rec DVR-5100H
      WD TV Live Mediaplayer

      Meta-Information über Sat-Reiceiver kopieren, große Film-Dateien über Windows

      Hallo Magnus / Frank,

      das Kopieren der USB-Platte in das NAS mitsamt dem "NichtLoeschen"-Verzeichnis klappt gut, nun habe ich mehrere Verzeichnisse auf meinem NAS, die vorher auf den USB-Platten waren. Über den Sat-Receiver nun die Dateien von einem NAS-Verzeichnis in das andere zu kopieren, so dass ich am Ende nur noch ein großes Hauptverzeichnis auf dem NAS habe, ist leider genauso langsam wie das Kopieren vom Sat-Receiver auf das NAS - es läuft alles durch den 100MBit/s Flaschenhals.

      Auch kann man offenbar nicht viele Filme gleichzeitig kopieren, dann werden die Kopien nichts.

      Ich habe aber einen Trick gefunden, dennoch meine vielen hundert Aufnahmen in ein einziges Verzeichnis auf dem NAS zu kopieren, ohne wochenlang zu kopieren:

      Ich benenne zunächst über den PC die großen *.ts Dateien, die zur Aufnahme gehören um. Dann nehme ich fast leere, kleine Dateien (z.B. über den Texteditor erzeugen) und benenne sie genauso wie die großen *.ts Dateien. Dann starte ich eine Kopie per Sat-Receiver. Das geht jetzt natürlich ruck-zuck innerhalb von wenigen Sekunden. Dann kopiere ich am PC die großen *.ts-Dateien dorthin, wo sie hinsollen, und benenne sie wieder so wie sie ursprünglich hiessen. Fertig!

      Viele Grüße,
      Marcus

      Film-Dateien extern umbenennen?

      Hallo Onkelchen,

      der Trick ist ja genial. Aber er führt mich zu einer anderen Frage: Kann ich extern (d.h. die externe Platte am PC angeschlossen) Film-Dateien umbenennen? Ich befürchte, die Antwort ist "Nein", weil ich ja auch in den Meta-Daten die Datei umbenennen müsste, und das kann ich mit Windows-Mittel wohl nicht, oder?
      Das Umbenennen würde vor allem bei Radio-Sendungen Sinn machen, denn die heißen immer gleich und man erkennt nicht, was in der Sendung gebracht worden ist.

      Viele Grüße vom Rübezahl
      Dann weiß ich's auch nicht - probier's einfach aus.

      Noch ein Update zum dem o.g. Trick - so geht's noch schneller:

      1. Die zu kopierenden *.ts-Dateien über Windows umbenennen (einfach einen Buchstaben hinten anhängen)
      2. Über der Sat-Reciver kopieren - geht ruck zuck, weil er die umbenannten *.ts-Dateien nicht kennt und deshalb auch nicht kopiert
      3. Die zu kopierenden *.ts-Dateien wieder über Windows rück-benennen und über Windows in das neue, vom Sat-Receiver angelegte Verzeichnis kopieren

      Grüße,
      Marcus
      Leider gibt es einen Nachteil bei diesem Trick: Wenn die Aufnahme so lang ist, dass sie über mehr als eine *.ts-Datei geht, dann klappt das nicht. Wenn man i so einem Fall die Aufnahme via den Sat-Reciver kopieren will, und der Receiver merkt, dass die *.ts-Dateien nun winzig klein sind, dann legt er im Zielverzeichnis auch nur eine *.ts-Datei an UND VOR ALLEM schreibt er diese Information (nur eine *.ts-Datei) offenbar irgendwo in seine Meta-Informationen. Das führt dann dazu: Wenn man im Zielverzeichnis dann die kleine Dummy-*.ts-Datei durch die richtigen großen *.ts-Dateien ersetzt (via PC, weil es da ruckzuck geht), dann kann der Anfang der Aufnahme noch gut wiedergegeben werden, aber alles was auf der zweiten oder folgenden *.ts-Datei gespeichert ist, kann der Sat-Receiver dann nicht mehr lesen, weil er davon ausgeht, dass nur eine Datei existieren sollte.

      Ich habe noch keine Lösung hierfür gefunden :(

      Grüße,
      Marcus