Vor- und Nachlaufzeiten bei aufeinanderfolgenden Aufnahmen auf gleichem Transponder - UFS-922.

      Vor- und Nachlaufzeiten bei aufeinanderfolgenden Aufnahmen auf gleichem Transponder - UFS-922.

      Wie in der Bedienungsanleitung beschrieben, führt folgendes Szenario A

      Brainfuck-Quellcode

      1. Tuner1 Transponder1 vvv|-----------------------Aufnahme 1-------------------------------------|nnn
      2. Tuner2 Transponder2 vvv|------Aufnahme 2-------------------|nnn
      3. Tuner2 Transponder3 vvv|-------------Aufnahme 3---------------|nnn

      zu folgenden Aufnahmen (Ergebnis X)

      Brainfuck-Quellcode

      1. Tuner1 Transponder1 |--------------------------Aufnahme 1----------------------------------------|
      2. Tuner2 Transponder2 |---------Aufnahme 2-------------------|
      3. Tuner2 Transponder3 |-------------Aufnahme 3------------------|

      das heißt, die Nachlaufzeit von Aufnahme 2 und die Vorlaufzeit von Aufnahme 3 werden wegen der
      nicht möglichen, dritten gleichzeitigen Aufnahme gekürzt. Das ist ja auch in Ordnung so.

      Auch in diesem Szenario B kommmt dasselbe Ergebnis X wie zuvor heraus:

      Brainfuck-Quellcode

      1. Tuner1 Transponder1 vvv|-----------------------Aufnahme 1-------------------------------------|nnn
      2. Tuner2 Transponder2 vvv|------Aufnahme 2-------------------|nnn
      3. Tuner2 Transponder2 vvv|-------------Aufnahme 3---------------|nnn


      Aber:
      Das Szenario C

      Brainfuck-Quellcode

      1. Tuner1 Transponder1 vvv|-----------------------Direktes Anschauen-----------------------------|nnn
      2. Tuner2 Transponder2 vvv|------Aufnahme 2-------------------|nnn
      3. Tuner2 Transponder2 vvv|-------------Aufnahme 3---------------|nnn


      führt zu dem Ergebnis Y

      Brainfuck-Quellcode

      1. Tuner2 Transponder2 |---------Aufnahme 2----------------------|
      2. Tuner2 Transponder2 |----------------Aufnahme 3------------------|

      Obwohl der erste Tuner die ganze Zeit über belegt war, wurden die Vor- und Nachlaufzeiten der
      beiden Aufnahmen eingehalten.

      Das lässt darauf schließen, dass es dem UFS-922 technisch möglich ist, aus Szenario B
      das Ergebnis Z zu erreichen:

      Brainfuck-Quellcode

      1. Tuner1 Transponder1 |--------------------------Aufnahme 1----------------------------------------|
      2. Tuner2 Transponder2 |---------Aufnahme 2----------------------|
      3. Tuner2 Transponder2 |----------------Aufnahme 3------------------|

      Da für alle drei Aufnahmen nur zwei Tuner benötigt werden, müsste die Software nur zulassen,
      dass bei einer solchen Konstellation die Vor- und Nachlaufzeiten der aneinandergrenzenden Aufnahmen 2 und 3
      wieder erlaubt werden, da Szenario C mit Ergebnis Y ja bewiesen hat, dass das möglich ist.
      Besteht die Chance, dass dies in zukünftigen Firmwares berücksichtigt wird?
      UFS-922 FW2.10 XCB51 - AClight 1.19
      Denon AVR-3805 (TOS-Link) - Samsung LE46B750 HDMI 1080i fix
      80cm Offset + Twin Lypsi HQ - 120cm PFA + IDLB-SINL23
      Tuner 1: Sig 57-61% "Einfaches LNB" Astra 19.2
      Tuner 2: Sig 57-62% "DiSEqC 1.0" Astra 19.2 + Astra 28.2
      Hallo,

      zu Ihrer Anfrage möchten wir Ihnen nachstehendes mitteilen.

      Beim direkten Betrachten einer Sendung und zwei Aufnahmen im Hintergrund kann die Vor- und Nachlaufzeit eingehalten werden, da nur zweimal ein Festplattenzugriff erfolgt.

      Finden jedoch drei Aufnahmen statt, so müssen die zweite und dritte Aufnahme gekürzt werden, da nur zwei Festplattenzugriffe (zum Schreiben) möglich sind.

      Daher kann das von Ihnen gewünschte Ergebnis nicht eintreten bzw. umgesetzt werden.


      Viele Grüße,
      Kathrein